Ein Mittel gegen Vulkane. In Ravensburg.

Hirse ist nahrhaft, lecker und gesund. Er ernährt sich von Hirse, seit er ein Zimmer in Ravensburg bewohnt.

Hirse isst er am Morgen, am Mittag am Abend. Er hat ein Bakterium entdeckt. Nicht in der Hirse, sondern im Studium, in dem er gut gewesen war, weswegen er auch weiß, dass ein Mensch allein von Hirse leben kann. Ein Jahr Hirse. Damit die Umschulung ihn wenig kostet. Die meisten Frauen glauben ihm nicht, dass er gelernter Diplom-Ökotrophologe ist. Die allermeisten von denen, die er anspricht, sind sogar überzeugt, dass es dieses Wort überhaupt nicht gibt und dass er es sich ausgedacht hat. Genauso wie all die anderen Männer die sie kennen sich ihre Berufe und Güter ausdenken. Diese Frauen irren und folgen ihm in sein Zimmer. Die weniger Verzweifelten wissen, was er studiert hat und sind bezaubert von dem schmierigen Lächeln das er trägt. Sie laden ihn ein. Die Klugen will er nicht. Die folgen ihm nicht und laden ihn nicht ein.

Vulkan in Ravensburg

Ein Mann – ein Vulkan!

Er spielt am Computer ein Spiel mit dem Cthulhu. Es ist mehr als ein Spiel für ihn und H.P. Lovecraft war ein Seher, sagt er. Wenn er nicht gerade umgeschult wird, sucht er Dimensionstore in Ravensburg. Tore, die ihn in die Hohlwelt führen, in die Vergangenheit, auf ferne Planeten zu grünhäutigen Frauen. Er sucht, wie er das Bakterium gesucht hat. Akribisch, wissenschaftlich, mit System. In der Bibliothek findet er Hinweise auf alte Höhlen unter der Stadt. Fluchttunnel und natürliche Hohlräume. Er geht in den Survival-Shop und kauft sich Fackeln. Er weiß, dass man nur Fackeln braucht um Höhlen zu erforschen. Er streift durch die Wälder mit seinen Fackeln, kriecht in Felsschlitze und Fuchshöhlen, kommt nicht weiter. Er spricht mit Ladenbesitzern in der Altstadt. Die lassen ihn in ihre Keller, wo er hockt mit seinen Fackeln und die Wände abklopft nach Geheimgängen und Hinweisen. Wie im Spiel mit dem Cthulhu am Computer. Aber die Hinweise aus der Bibliothek sind echt und die Einstein-Rosenberg-Brücke auch, ebenso wie Hawkins und die Risse im Raum-Zeit-Kontinuum. Dimensionstore. Es gibt sie. Er wird sie finden und hindurchgehen mit seinen Fackeln.

An den Abenden in der Bar mit den Telefonen auf den Tischen sagt er den Frauen, was sie hören wollen. Und weil sie sagen was er voraussieht, erkennt er seine Bestimmung. Er sagt, er kann Dämonen sehen in den Augen der Menschen. Viele sind besessen, mehr als wir ahnen. Er lernt, wie er sie austreiben kann. Er sagt, er will den Menschen helfen. Es gibt eine Frau, von der die Polizei sagt, dass er sich ihr nur noch auf 100 Meter nähern darf. Weil sie einmal in Flammen aufging, als er mit ihr sprach. Der Staat ist besessen. Er geht in eine Gruppe, weil da viele Frauen sind. Sie hören ihm zu und sind fasziniert von seinen großen Augen. Es ist ein Sport für ihn. Seine Freunde finden es peinlich, ihm ist es egal. Seine Freunde gucken Pornos – er nicht. Pornos sind dämonisch, sagt er. Im Chat hat er ein Mädchen aus der Schweiz kennengelernt. Sie ist ein schwarzer Grufti, dünn und kalkweiß. Er besucht sie und erklärt ihr die Welt. Danach trägt sie nur noch bunte Farben und hat bis zu ihrem sechzehnten Geburtstag Angst im Dunkeln.

Man müsste ihn einsperren, würde er sein Tagwerk nicht mit solchem Enthusiasmus und frohem Grinsen verrichten. Er ist kein armer Irrer, sondern gebildet und mit reichen Eltern gesegnet. Seine Umschulung zum Unternehmensberater schließt er wie alles andere in seinem Leben mit 1,0 ab. Er macht sich selbstständig und pendelt sich nach einem Jahr an jener Einkommensgrenze ein, an der er noch für sich selbst und nicht nur für den Staat arbeitet. Fährt er mit seinem BMW durch die Stadt, zählt er die Frauen am Straßenrand mit ihren Penny- und Alditüten. Er hatte sie alle, auch die hinkenden. Nun springt er Fallschirm, macht den Flug- und Segelschein und kauft sich ein Haus in der Altstadt. Mit Keller. Den Ort hat er sich gut ausgerechnet. Er war dafür in München, Stuttgart, Sankt Gallen und New York, hat in Bibliotheken recherchiert und mit Archivaren gesprochen. Sogar in Shanghai war er übers Wochenende bei einem Magier. Der Magier besaß einen Friseurladen mit vielen Frauen und altes Wissen über Ravensburg. Es besteht kein Zweifel mehr: Er kann den Schläfer wecken. Das Dimensionstor ist sein.

Im Keller schaufelt er jede Nacht an seinem Loch in die Hohlwelt. Er macht sich keine Illusionen. Das Dimensionstor wird nicht rund sein, nicht farbig und nicht wabern an den Rändern. Nicht so wie in dem Spiel im Computer. Es wird unbeschreiblich sein und wahrscheinlich sogar unsichtbar. Gut möglich, dass er stirbt, wenn er es durchschreitet mit seinen Fackeln. Ebenso möglich, dass er es gar nicht merkt. Dass er morgen durch ein Ravensburg geht, in dem grünhäutige Frauen mit Lidl-Tüten die Fußgängerzone bevölkern und alle das ganz normal finden. Er sehnt sich nach der Parallelwelt, in der das Seltsame normal ist und das Normale seltsam. In der Gruppe haben die Frauen Sterne in den Augen bekommen, wenn er ihnen von den kleinen Anomalien seines Alltags erzählt hat. Er macht sich Tee im Büro mit einem Gaskocher, den er nur locker in die Kartusche gerammt hat. Er hofft auf die Explosion, auf interessant unschöne Erfahrungen. Im Krankenhaus hat er seinem Zimmergenossen erzählt, er sei Akupunkteur und die Behauptung mit einem Dutzend Einwegspritzen bewiesen – nur um das Gesicht der Krankenschwester beim nächsten Besuch für immer memorieren zu können.

Nachts strebt er der Hohlwelt zu. Die innere Sonne der Erde will er sehen und die Stimme der Macht auf dem Wüstenplaneten erlernen. Alles, was er nicht mit 1,0 erreichen kann. Er will Schamane sein und Zauberer, überirdisch. Tagsüber berät er ein mittelständisches Unternehmen, verflacht die Hierarchien, führt Controlling ein, vereinfacht die Produktionswege. Er hofft auf die Explosion, die seinem Leben Erfüllung schenkt und die Frage nach dem „was dann?“ tötet. Esoteriker verstört seine Intelligenz. Zeugen Jehovas fürchten um ihre Keuschheit. Scientologen haben Angst vor ihm. Er liebt es, durch die Weltdeutungen zu streifen und sie zu verwerfen. Seine eigene Deutung hat er zuallererst verworfen, so verstörend war sie. Er hat nur noch Regeln. Blickkontakt, wegsehen, Blickkontakt, lächeln, schmierig grinsen, aufstehen, zu ihr gehen, Blickkontakt halten während sie wegsieht, ihren Blick packen und aufsaugen. Sieg.

Auf der anderen Seite der Welt steht ein Vulkan. Er explodierte, als sein Großvater noch nicht geboren war. Asche stieg auf von der Vulkaninsel Sumbawa bis in die höchsten Luftschichten und verdunkelte die Sonne über Ravensburg. Die Ernten fielen aus, Hunger griff um sich. Er wünscht sich das Jahr Achtzehnhundertunderfroren herbei, so nannten es die Menschen damals. Die Frauen würden zu ihm kommen, in sein Haus in der Altstadt mit Keller und er würde ihnen Hirse quellen, die Hirse preisen, Hirse in die Mägen füllen. Ihre Männer und Kinder dürften sie mitbringen, auch sie bekämen Hirse, dürften anschließend aber nicht zusehen. Das wäre ihm unangenehm. Er fragt sich, was die Menschen wohl damals dachten, als es ihnen die Ernte verhagelte. Sie wussten ja nichts vom Vulkan Tambora auf Sumbawa am anderen Ende der Welt.

Die einen werden Gott beschuldigt, die anderen den Fürsten verflucht haben. Theorien wurden aufgestellt und Opfer dargebracht. Die Klugen forschten nach Mitteln gegen den Hunger, erfanden den Dünger, das Fahrrad und das Cannstatter Volksfest. Nützliche Dinge – doch gegen Vulkane helfen sie nicht. Er sucht ein Mittel gegen Vulkane. Er sucht es, wenn er Unternehmen berät und wenn er gräbt in seinem Keller im Haus in der Altstadt. Er hat Fackeln dabei, damit er es erkennt, wenn es vor ihm liegt. Damit er es sieht, jenseits der Dimensionstore in, unter und rund um Ravensburg. Dass er es in den Frauen sucht, auch in den hinkenden, dass sein Großvater und sein Vater es fanden, dass er es nicht im Keller suchen muss, das Mittel – das weiß er nicht. Also gräbt er weiter.

Nach der Liebe.