Die Angst des Horst Seehofer

Mann Leute, kaum muss man sich wegen der Flüchtlingskrise mal länger als eine Woche anstrengen, schon haben alle möglichen Horste die Bux voll. Horst Seehofer zum Beispiel. Und kaum sind nicht alle Flüchtlinge Vorzeigemenschen, dreht sich die Stimmung. An alle, die jetzt Angst um Deutschland haben, überlegt mal:
Wem war denn der Nahe Osten, wem war Afrika jahrzehntelang egal? Wer hat sich denn mit allerlei autoritären und totalitären Regimes prächtig arrangiert, gewinnbringend gehandelt und sein Fähnchen dann flott in den Wind des “Arabischen Frühlings” gedreht, ohne die Hintergründe zu begreifen? Wer hat sich denn in den letzten Jahren des Chaos so gut wie möglich von den Flüchtlingsströmen abgeschottet und die Hauptlast die Anrainerstaaten der Krisen tragen lassen, bis die Krisen zu Kriegen wurden und auch die letzten sicheren Häfen überschwemmten?
Vielleicht Europa? Und das Deutschland, um das ihr jetzt Angst habt?
Vielleicht ist es dann ganz gut, dass es sich demnächst ein wenig ändert. Unbequemer wird es vielleicht. Aber wenigstens das Schlafwandeln ist vorbei. 
 Warum Horst keine existentielle Angst haben muss, habe ich hier dargelegt. Dass er kein Verständnis dafür hat, dass die Kanzlerin Flüchtlinge unregistriert hat einreisen lassen, ist verständlich. Schließlich muss ja alles seine Ordnung haben. Und schließlich ist Deutschland ja ein Drittweltland, in dem jeder bauen kann wo er will, arbeiten kann wo er will (und das auch ohne Bankkonto) und in dem die Sicherheitskräfte so gut wie gar nicht präsent, überfordert sowie schlecht ausgebildet sind. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis sich die unregistrierten Flüchtlinge ein gallisches Dorf im bayerischen Wald bauen und zur Landtagswahl antreten, wenn wir nicht schnell was unternehmen. Am Ende kommen noch die Russen.
Angst gebiert Chimären. Angst ist nicht christlich, nicht katholisch.
Die Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind Menschen. Okay, lass unter ihnen im schlimmsten Fall einige hundert Islamisten mit Rauschebart und Bötzelschuhen sein. Aber auch die haben einige tausend Kilometer hinter sich, sind hungrig, durstig und müde. “Gut so”, mag der Horst da sagen. Aber was, wenn unser Land doch nicht so wertneutral, verdorben und verrottet ist, wie viele es darstellen? Was, wenn es fähig ist zur Annahme, zur Aufnahme, zur Fürsorge – zur Feindesliebe? Wird das nicht in den Herzen etwas ändern? Wird nicht auch der dümmste Islamist nachdenklich, wenn alle lieb zu ihm sind? Nein?
Nicht Horst Seehofer, sondern Jesus Christus.

Mit offenen Armen alle empfangen, die Hilfe brauchen. Das ist christlich.

Vielleicht ist das naiv. Christlich ist es allemal. Und – pssst – hier verrate ich mal wieder etwas aus meinen Jahren bei “Kirche in Not” – ein offenes Geheimnis, das auch die Kollegen von Open Doors kennen: Die Bekehrungen von Muslimen zum Christentum in den Ländern des Nahen Ostens boomen. Warum? Weil sie die Schnauze voll haben vom durch Hassprediger pervertierten Islam und weil es allein christliche Hilfswerke waren, die ihnen in der Not beigestanden sind. Allein christliche Nonnen und Priester sind geblieben, als alle anderen verschwanden.

Alle reden von “Evangelisation”. Jetzt haben wir die große Chance, den Worten Taten folgen zu lassen, aber ganz Katholisch-Facebook jammert den Untergang des Abendlands herbei. Ganz Katholisch-Facebook? Nein, ein kleiner Blog hört nicht auf, den Schwarzmalern Widerstand zu leisten. Hoffentlich kommt jetzt kein Angriff von den anderen Galliern. Ihr wisst schon: Den Unregistrierten aus dem bayerischen Wald.